Deutsche Meisterschaften


Die Deutschen Meisterschaften im Tischler- und Schreinerhandwerk sind ein mehrstufiger Wettbewerb. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gelangen als Prüfungsbeste über Kammer- und Landesebene zur Bundesentscheidung.

Durch die zuständigen Kammern werden zunächst auf Kammerebene die besten jungen Tischler und Tischlerinnen ermittelt. Dabei sind die Noten in der praktischen Gesellenprüfung maßgeblich, wobei mindestens 81 Punkte erreicht werden müssen. Die Kammersieger/-innen werden dann zur Teilnahme am Landeswettbewerb eingeladen. Dort erstellen sie unter Aufsicht eine siebenstündige Arbeitsprobe, die von einer Jury bewertet wird. Die jeweiligen Landessieger qualifizieren sich anschließend für die Deutschen Meisterschaften im Tischler- und Schreinerhandwerk.

An mehreren Tagen fertigen die Teilnehmenden auch hier eine Arbeitsprobe an, die eine fachkundige Jury bewertet. Der Gewinner hat - sofern er nicht älter als 22 Jahre ist - die einmalige Möglichkeit, im Tischler-Schreiner-Nationalteam an den Weltmeisterschaften (WorldSkills) teilzunehmen.

Hinweise zur Vorbereitung: Das Wettbewerbsstück wird überwiegend aus Vollholz (einheimisches Hartholz) und/oder Holzwerkstoff (furniert) ausgeführt. Bis auf einen Teil der Verbindungen, der von Hand gefertigt werden muss, können auch die zur Verfügung stehenden Maschinen genutzt werden. Grundsätzlich empfiehlt sich allerdings das Training von klassischen Verbindungen. Durch das Putzen und Schleifen (ohne Schleifmaschinen) sind die Oberflächen in einen lackierfertigen Zustand (Klarlack-Lackierung) zu bringen.

Seitens der Fach-Jury werden die Wettbewerbsstücke anschließend hinsichtlich der Maßgenauigkeit nach Zeichnung, der Schnittgenauigkeit, der Innenflächen der Verbindungen (vor der Verleimung), des Passens der Verbindungen, der Oberflächenqualität, der Übereinstimmung mit der Zeichnung, der Kollegialität und des Materialverbrauchs bewertet.

Dritter Platz bei den Deutschen Meisterschaften für Berliner Anselm Runge


Bei den Deutschen Meisterschaften beweisen junge Gesellen und Gesellinen des Tischlerhandwerks ihr großes handwerkliches Geschick. In 19 Stunden verteilt auf zwei Tage war ein Beistellschränkchen mit Klappe und Schubkasten zu fertigen. Die Herausforderung lag dabei vor allem in der Anzahl der Arbeitsschritte. Denn insgesamt zwölf handwerkliche Verbindungen mussten klassisch von Hand hergestellt werden – Schwalbenschwanzverbindungen am Schubkasten sowie Schlitz- und Zapfenverbindungen für das Gestell. Außerdem sollte der Schubkastenboden mit einer Kreuzfuge furniert werden, das heißt die Fügelinie des Furniers läuft jeweils diagonal über die Trägerplatte. Da waren neben guter Planung insbesondere genaues Arbeiten gefragt. Deutscher Meister 2020 wurde Benjamin Supé aus Hohenschäftlarn/Bayern, ausgebildet in der Schreinerei Steiger & Lankes. Der zweite Platz ging an Tom Weber aus Bonndorf-Ebnet/Baden-Württemberg, ausgebildet in der Schreinerei Holz & Harmonie. Den dritten Platz belegte Anselm Runge aus Berlin, ausgebildet bei Artis Engineering. Herzlichen Glückwunsch zu diesen Top-Leistungen!!!

Ansprechpartner

Carmen Rungenhagen
Ausbildung

T.   +49 (0)30 / 8 14 51 94 31
F.   +49 (0)30 / 8 14 51 94 39
rungenhagen_03.jpg